Die Magenverkleinerung ist eine der wirksamsten Methoden zur Beseitigung von Fettleibigkeit. Damit dieser Eingriff jedoch erfolgreich ist, muss die postoperative Phase richtig geplant werden. Die Patienten suchen nach Antworten auf verschiedene Fragen zu diesem Zeitraum.

Häufig gestellte Fragen nach einer Magenverkleinerung tragen dazu bei, detaillierte Informationen über diesen Prozess zu erhalten und zu verstehen, wie der Prozess ablaufen wird.

WIE VIEL GEWICHT KANN ICH NACH DER OPERATION VERLIEREN?

Die Menge des abzunehmenden Gewichts variiert je nach Ausgangsgewicht, Alter, Geschlecht, Lebensstil und anderen Faktoren. Daher ist es sehr schwierig, eine klare Antwort zu geben. Im Allgemeinen kommt es in der Zeit unmittelbar nach der Operation zu einem raschen Gewichtsverlust, danach verlangsamt sich die Gewichtsabnahme.

In den ersten 6 Monaten nach der Operation werden durchschnittlich 40 kg abgenommen, wenn das Diät- und Bewegungsprogramm eingehalten wird. Es sollte jedoch bedacht werden, dass diese Zahl bei jedem Patienten anders ist.

WIE SOLLTE DIE ERNÄHRUNG NACH DER OPERATION AUSSEHEN?

Unmittelbar nach der Operation wird mit einer klaren Flüssigdiät begonnen. Danach werden flüssige bzw. pürierte Diäten verabreicht. Nach diesen Phasen können normale Lebensmittel verzehrt werden.

Bei der Umstellung auf eine normale Ernährung sollten die Portionen klein und eiweißhaltig sein. Außerdem ist es wichtig, kalorienreiche Lebensmittel zu vermeiden. Die Patienten sollten sich an das für sie erstellte Ernährungsprogramm halten.

WELCHE ÄNDERUNGEN DER LEBENSWEISE SIND NACH DER OPERATION ERFORDERLICH?

Damit die Ergebnisse der Operation von Dauer sind, müssen ernsthafte Änderungen der Lebensweise vorgenommen werden. Dabei sollten sich die Patienten an das für sie erstellte Diätprogramm halten. Die Portionen sollten reduziert und kalorienreiche Lebensmittel vermieden werden. Darüber hinaus sollten sie einen aktiven Lebensstil pflegen. Es sollte regelmäßig Sport getrieben werden.

WIE LANGE NACH DER OPERATION KANN ICH MEIN NORMALES LEBEN WIEDER AUFNEHMEN?

Diese Zeitspanne hängt von der Geschwindigkeit der Genesung ab. Im Durchschnitt können die Patienten jedoch nach 2 Wochen wieder in ihr tägliches Leben zurückkehren. Es ist wichtig, während dieser Zeit schweres Heben und anstrengende Arbeiten zu vermeiden. Die vollständige Genesung ist nach durchschnittlich 6 Wochen abgeschlossen. Nach diesem Prozess können die Patienten einige Schwierigkeiten bei der Ernährung haben. Diese stellen jedoch kein Hindernis für die Rückkehr zum normalen Leben dar.

WIE IST DER ABLAUF DER TERMINVEREINBARUNG UND DER NACHSORGE NACH DER OPERATION?

Die Ärzte geben ausführliche Informationen über die Kontrolluntersuchungen nach der Operation. In der Regel wird in der ersten Woche eine Kontrolluntersuchung durchgeführt. Danach werden Kontrollzeiträume eröffnet und einmal im Monat Kontrollen durchgeführt. Darüber hinaus werden auch diätetische Kontrollen durchgeführt. Es darf jedoch nicht vergessen werden, dass dies alles von den Patienten selbst bestimmt wird.

FALLEN MIR NACH EINER MAGENVERKLEİNERUNG DIE HAARE AUS?

Vitamin- und Mineralstoffmangel und Stress können nach einer Operation auftreten. Auch hierdurch kann es zu Haarausfall kommen. Der Haarausfall in dieser Zeit ist vorübergehend. Darüber hinaus kann dieses Problem durch Stressbewältigung und Vitamin- und Mineralstoffpräparate behoben werden.

SIND VITAMIN- UND MINERALSTOFFPRÄPARATE NOTWENDIG?

Bei der Magenverkleinerung wird nicht in den Dünndarm eingegriffen. Daher ist der Vitamin- und Mineralstoffmangel gering, insbesondere im Vergleich zur Magenbypass-Operation. Der Vitamin- und Mineralstoffgehalt wird durch regelmäßige Blutuntersuchungen überwacht. Falls erforderlich, werden Nahrungsergänzungsmittel verabreicht.

WIE LANGE DAUERN DIE SCHMERZEN NACH EINER MAGENOPERATION AN?

Die Dauer der Schmerzen ist je nach Patient unterschiedlich. Es kann jedoch gesagt werden, dass sie im Durchschnitt 2-4 Tage andauern. In den ersten Tagen sind die Schmerzen relativ stark. Mit den vom Arzt verschriebenen Medikamenten lässt sich diese Zeit gut überbrücken. Später lassen die Schmerzen nach und verschwinden.

HINTERLÄSST ES EINE NARBE?

Bei der Magenverkleinerung wird die laparoskopische Methode, d. h. die geschlossene Operation, bevorzugt. Dabei werden sehr kleine Schnitte im Bauchraum gesetzt. Diese Schnitte verschwinden nach der Heilung so weit, dass sie von außen nicht auffallen. Sie stellen kein ernsthaftes ästhetisches Problem dar.

WELCHE RISIKEN GIBT ES FÜR POSTOPERATIVE KOMPLIKATIONEN?

Nach einer Magenverkleinerung gibt es einige Komplikationsrisiken. Diese Risiken sind: Infektion, Blutung, Rötung im Einschnittbereich, Leckage in der Klammernaht, Verengung und Verstopfung im Magen, Ernährungsprobleme. Obwohl die Wahrscheinlichkeit dieser Risiken gering ist, sollten sie in Betracht gezogen und die Patienten weiter beobachtet werden.

WARUM IST EINE PSYCHOLOGISCHE BETREUUNG NACH EINER OPERATION NOTWENDIG?

Nach einer Magenverkleinerung können die Patienten psychische Probleme haben. Damit dieser Prozess angenehm ist, sollten die Patienten unbedingt psychologische Unterstützung erhalten. Mit psychologischer Unterstützung ist der Prozess viel angenehmer und die Gewichtsabnahme fällt leichter. Einige Patienten benötigen jedoch keine psychologische Unterstützung bei diesem Prozess.

WIRD MEIN BAUCH NACH DER OPERATION SCHLAFF SEIN?

Die Erschlaffung kann durch eine schnelle Gewichtsabnahme verursacht werden. Regelmäßige Bewegung sorgt dafür, dass die Erschlaffung auf ein Minimum reduziert wird.

5/5 - (1 vote)

Similar Posts