Die Magenverkleinerung ist eine der wirksamsten Behandlungsmethoden, die für Adipositas entwickelt wurden. Allerdings hat diese Methode auch einige psychologische Auswirkungen. Es ist notwendig, sich vor der Operation über diese zu informieren und durch eine psychologische Beurteilung festzustellen, ob der Patient für diese Operation geeignet ist.

PSYCHOLOGISCHE AUSWIRKUNGEN DER Magenverkleinerung

Adipositas ist eine Krankheit, die nicht nur als Übergewicht definiert werden kann. Denn diese Krankheit hat verschiedene negative Auswirkungen. Die Zerstörung des sozialen Lebens, die eingeschränkte Mobilität und der fast vollständige Verlust des Selbstbewusstseins sind nur einige von ihnen. Mit der Magenverkleinerung können all diese Probleme überwunden werden.

Obwohl die Operation der Magenverkleinerung die Beseitigung der Fettleibigkeit und der damit verbundenen negativen Auswirkungen ermöglicht, hat sie auch verschiedene psychologische Auswirkungen auf die Patienten. Die häufigsten psychologischen Auswirkungen sind die folgenden

SELBSTWERTGEFÜHL UND IDENTITÄT

Die Patienten müssen sich aufgrund der Folgen nach der Operation neu definieren. Diese Neudefinition ist positiv. Allerdings ist es für die Patienten in der Regel nicht einfach, die betreffende Situation zu akzeptieren. Die Auswirkungen der jeweiligen Situation sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

GEFÜHL DER KÖRPERFREMDHEIT

Adipositas-Patienten sind in der Regel schon sehr lange übergewichtig. Eine rasche Gewichtsabnahme unmittelbar nach der Operation führt dazu, dass sich ihr Körper schnell verändert. Dies kann unter anderem dazu führen, dass sich die Patienten ihrem eigenen Körper fremd fühlen. Auch wenn dies nicht bei allen Patienten der Fall ist, muss dieser Effekt in Betracht gezogen werden.

ERNÄHRUNGSDRUCK

Die Patienten erwarten nach der Operation eine Gewichtsabnahme. Damit dies gelingt, müssen die Patienten eine Diät einhalten und ihre Essgewohnheiten ändern. Vor allem, wenn man bedenkt, dass der Magen ein dehnbares Organ ist, wird die Bedeutung der Diät noch deutlicher.

In diesem Prozess wird den Patienten bewusst, dass sie eine Diät machen und ihre Essgewohnheiten ändern müssen. Diese Einsicht wird auch zu einem Druckmittel. Das Schwanken zwischen der Schwierigkeit und der Notwendigkeit, die Gewohnheiten aufzugeben, zeigt sich bei den Patienten in Form verschiedener psychologischer Auswirkungen.

SOZIALE ISOLATION

Im Zuge der Anpassung an die neue Zeit versuchen die Patienten möglicherweise, sich so weit wie möglich von sozialen Situationen fernzuhalten. Obwohl es keine Verpflichtung dazu gibt, kann eine solche Situation als natürliche Folge der Essgewohnheiten und anderer Einzelheiten im Zusammenhang mit dem Gewichtsverlust entstehen.

PSYCHISCHE PROBLEME NACH EINER MAGENVERKLEINERUNG

Nicht alle psychologischen Auswirkungen, die nach einer Magenverkleinerung auftreten, sind negativ. Einige dieser Auswirkungen sind positiv und wirken sich positiv auf die Patienten aus. Einige von ihnen sind jedoch negativ, und diese psychologischen Auswirkungen können sich bei den Patienten plötzlich in psychische Probleme verwandeln.

Die psychologischen Probleme, die bei den Patienten auftreten, sind von Patient zu Patient unterschiedlich. Es ist jedoch bekannt, dass einige Probleme relativ häufig auftreten. Einige der häufigsten Probleme sind die folgenden:

DEPRESSION

Nach der Operation wird den Patienten geraten, kleine Mengen an kalorienarmer Nahrung zu sich zu nehmen. Dies ist für den Erfolg der Operation fast unabdingbar. Dazu müssen die Patienten ihre Essgewohnheiten ändern. Diese Notwendigkeit und der innere Druck, essen zu müssen, führen dazu, dass sich die Patienten eingeschränkt fühlen. All dies kann Depressionen auslösen.

GEFÜHL DER OHNMACHT

In den ersten Tagen ist mit Schwierigkeiten bei der Nahrungsaufnahme zu rechnen. Übelkeit und Erbrechen gehören ebenfalls zu den Begleiterscheinungen. Daher können die Patienten anfangs nicht normal essen, und ihr Körper erfährt einen erheblichen Kraftverlust. Es ist zu erwarten, dass sich die Patienten aufgrund des Kraftverlusts schwach fühlen.

Das Gefühl der Schwäche kann auch zu psychischer Schwäche führen. Dementsprechend können die Patienten negative Erscheinungen wie Introvertiertheit erleben.

ESSSTÖRUNGEN

Nach der Operation können Druck und Anweisungen zum Essen den gegenteiligen Effekt haben. Patienten, die sich eingeschränkt fühlen, kehren möglicherweise plötzlich zu ihren präoperativen Essgewohnheiten zurück. Es können verschiedene psychologische Probleme wie Essanfälle und Essattacken beobachtet werden. Die Ergebnisse der Magenverkleinerung sind also nicht wie gewünscht.

5/5 - (1 vote)

Similar Posts